USA 2013, 85 min
Regie: Ryan Coogler
Produzenten: Nina Yang Bongiovi, Forest Whitaker
Im Verleih in Deutschland

Als der 22-jährige Oscar Grant (Michael B. Jordan) am Morgen des 31. Dezember 2008 aufwacht, spürt er, dass etwas in der Luft liegt. Ohne genau zu wissen, was es ist, nutzt er die Gelegenheit, um endlich seine guten Vorsätze in die Tat umzusetzen: Als Vater, Partner und Sohn möchte er ein besserer Mensch werden. Für seine vierjährige Tochter Tatiana (Ariana Neal), die ihn trotz zwei Jahren Gefängnisaufenthalt noch immer vergöttert, für seine Freundin Sophina (Melonie Diaz), mit der er nicht immer ganz ehrlich war, und für seine Mutter (Octavia Spencer), die an diesem Silvestertag Geburtstag hat.

Freunde, Familie und Fremde kreuzen seinen Weg, doch im Laufe des Tages muss Oscar feststellen, dass Schwierigkeiten und Herausforderungen nicht ausbleiben, wenn man sich selbst und sein Leben verändern will. Von seinem Plan, ein besserer Mensch zu werden, will er sich trotzdem nicht abbringen lassen. Aber soweit kommt es nicht: nach einer fröhlichen Silvesternacht in San Francisco gerät er auf seinem Rückweg im Zug in einen Streit. Vollkommen unerwartet wird er von einem weißen Polizisten erschossen – in der U-Bahn-Station Fruitvale.

NÄCHSTER HALT: FRUITVALE STATION erzählt die letzten 24 Stunden einer wahren Geschichte. Der junge Nachwuchs-Regisseur und Drehbuchautor Ryan Coogler hat sich einen Fall von rassistisch motivierter Polizeigewalt vorgenommen, der sich in der Silvesternacht 2008/09 ereignete und nicht nur die San Francisco Bay Area, sondern die gesamten USA erschütterte. Für diese bewegende Geschichte – mit der er dem verstorbenen Oscar Grant ein Denkmal und einer ganzen Gesellschaft gleichzeitig ein Mahnmal setzt – versammelt Coogler eine erstklassige Besetzung vor seiner Kamera. In der Hauptrolle brilliert Shooting-Star Michael B. Jordan („The Wire“, „Chronicle – Wozu bist du fähig?“), unterstützt wird er von Melonie Diaz („Be Kind Rewind“), Kevin Durand („X-Men Origins: Wolverine“), Ahna O’Reilly („Nie wieder Sex mit der Ex“), Chad Michael Murray („One Tree Hill“) und nicht zuletzt Oscar®-Gewinnerin Octavia Spencer („The Help“).

Der Film feierte seine Weltpremiere beim Festival von Sundance und gewann dort nicht nur den Großen Preis der Jury, sondern auch den begehrten Publikumspreis. Anschließend wurde der von Oscar®-Gewinner Forest Whitaker produzierte Film auch bei den Festivals in Cannes und Deauville mit Auszeichnungen bedacht.

Michael B. Jordon liefert eine Performance ab, die einem das Herz brechen kann oder höherschlagen lässt, manchmal beides gleichzeitig

Wall Street Journal

Auszeichnungen

Sundance Film Festival 2013

Prix de l’Avenir d’Un Certain Regard

Cannes Film Festival 2013

Audience Award
Preis der Jury

Independent Spirit Awards 2014

Bestes Spielfilmdebüt

Jetzt auf DVD, Blu Ray und als VoD

iTunes Amazon

Premiere im Kino International

Am 24. April 2014 fand – eine Woche vor dem bundesweitem Kinostart – die bewegende Deutschland Premiere vom Sundance Gewinner NÄCHSTER HALT: FRUITVALE STATION im Berliner Kino International statt.

Anlässlich des tragischen Schicksals von Oscar Grant, dessen Geschichte in dem preisgekrönten Film erzählt wird, kooperiert DCM mit Deutschlands größter Online-Fundraising-Plattform betterplace.org und dem I AM JONNY e.V., die bei der Premiere anwesend waren. Gemeinsam machen sich die drei Partner auf dem Profil fruitvale.betterplace.org für Zivilcourage, ein friedliches Miteinander und gegen jegliche Form von Gewalt stark: Botschaften, die sowohl der Film als auch I AM JONNY vermitteln. Zum Start der Spendenaktion hat DCM mit 4000 Euro den Anfang gemacht.
Hintergrund: NÄCHSTER HALT: FRUITVALE STATION erzählt die letzten 24 Stunden einer wahren Begebenheit: Oscar Grant wird in der Silvesternacht 2008/2009 vollkommen unerwartet von einem weißen Polizisten in der U-Bahn-Station „Fruitvale Station“ erschossen. Er erliegt wenige Stunden später im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Auch Jonny K., der 2012 das Opfer von Rassismus und Gewalt am Berliner Alexanderplatz wurde, musste im Alter von nur 20 Jahren sterben.

„I AM JONNY könnte jeder sein“, so Tina K., die Gründerin von I AM JONNY, deren Bruder im Oktober 2012 „zur falschen Zeit, am falschen Ort“ war.

Um die Ursachen von Gewalt, Rassismus und Feindseligkeit zu bekämpfen, hat die Schwester von Jonny K. nach dem Tod ihres Bruders den Verein I AM JONNY ins Leben gerufen, der neben Workshops und zahlreichen Projekten ein klares Ziel vor Augen hat: Die Errichtung eines großen Campus in Berlin, der Kindern und Jugendlichen Perspektiven vermittelt, Geborgenheit schenkt und für Toleranz und ein friedliches Miteinander steht. Weitere Informationen zu dem Campus und die Möglichkeit zu spenden gibt es unter fruitvale.betterplace.org

NÄCHSTER HALT: FRUITVALE STATION von Nachwuchs-Regisseur Ryan Coogler startet ab dem 1. Mai 2014 im Kino. In den Hauptrollen sind u.a. Michael B. Jordon (THE WIRE), Melonie Diaz (BE KIND REWIND) und Oscar®-Preisträgerin Octavia Spencer (THE HELP) zu sehen. Produziert wurde der Film von Oscar®-Gewinner Forest Whitaker (PLATOON, THE LAST KING OF SCOTLAND).